Schwarz – klassisch, elegant, luxuriös

Die Wirkung von Farben

Farben haben eine starke Wirkung auf unsere Seele und beeinflussen auch den Körper, zum Beispiel über den Blutdruck, wenn man buchstäblich Rot sieht oder friert, weil die Wände Blau gestrichen sind. Jede Farbe besteht aus Wellenlänge und Energie, die sich auf den Körper des Menschen übertragen. In der Farblichttherapie (Chromotherapie) wird der Mensch farbigem Licht bestimmter Wellenlänge ausgesetzt, um Körper und Seele zu heilen. Auch in der Lehre des Feng Shui spielt die Farblehre eine Rolle. Die Worte „Feng“ und „Shui“ bedeuten „Wind“ und „Wasser“. Hinter der asiatischen Lehre steckt die Idee, die Lebensenergie, das Chi, ungehindert durch die Räume fließen zu lassen, um das Wohlbefinden und die Stärke der Bewohner aufrechtzuerhalten. In Europa hat sich der Schweizer Psychologe Max Lüscher (1923-2017) mit der Wirkung von Farben auseinandergesetzt, seine Farblehre von 1947 gilt bis heute. Größter Vorteil von Schwarz: Es hebt feine Konturen hervor und betont die schlanke Linie.

Schwarz wie die Nacht – Räume in klassischem Design

Schwarz ist Dunkelheit, die entsteht, wenn keine Farbreize auf das Auge treffen oder wenn Licht vollständig absorbiert wird. In der Kunst gilt Schwarz überhaupt nicht als Farbe, in der Drucktechnik hingegen ebenso wie Grau oder Weiß als unbunte Farbe. Schwarz steht in unserer Kultur für Trauer, Stillstand, Hoffnungslosigkeit und Tod, aber auch für Eleganz, Erneuerung, Macht, Luxus und Würde. Schwarz wird wegen seiner exklusiven Wirkung auch als klassische Farbe der Künstler und Designer bezeichnet. In bestimmten Subkulturen wie Gothic oder Punk gilt es als Symbolfarbe.

Ideen für die hochwertige Einrichtung

Schwarz ist klassisch und bringt Stil und etwas Dramatik in die Wohnung oder ins Büro. Räume mit hohen Decken wirken auch, wenn nur einzelne Flächen dunkel gestrichen sind. Vor der schwarzen Wand lassen sich ausdrucksstarke Möbel oder Accessoires in Szene setzen. Dazu lassen sich die klassischen Gold-, Silber-, Messing- und Kupfertöne kombinieren, vielleicht ein Wire Chair oder metallfarbene Tapeten und Textilien. Metalle reflektieren Licht und strahlen Wärme aus. Wer Ton in Ton mag, kann schwarze Wände mit schwarzen oder grauen Möbeln kombinieren, wer Kontraste bevorzugt, kann Weiß, sanfte Pastelltöne oder Buntes dazu stellen. Natürliches wie Holz verträgt sich hervorragend mit Schwarz, der französische Konstrukteur Jean Prouvé (1901-1984) hat diese Kombination bereits in den 1940-er Jahren mit seinem Industrial Design umgesetzt. Alternativ kann man Holzmöbel mit skandinavischem Flair arrangieren, der schwarze Hintergrund lässt das Holz geradezu leuchten. Dazu passen raue Textilien wie Wolle oder edle Materialien wie Leder. Besondere Wirkung erzielen schwarze Wände und Accessoires, die mit matter Farbe gestrichen sind.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.