Freifrau

Freifrau

Hochqualitative Materialien erlauben multisensual erlebbare Möbel. Freifrau Sitzmöbel sind stilvoll, sinnlich, elegant und funktional. Weiche Stoffe, griffiges Leder und duftendes Holz. Freifrau bietet unverwechselbare Unikate, egal ob im privaten Wohnbereich, Restaurant, Hotel oder Konferenzzimmer.

Freifrau Leya Freifrau Amelie Freifrau Leyasol

Filter schließen
  •  
von bis
  •  

Das Unternehmen Freifrau

Freifrau ist ein junges Unternehmen aus Lemgo. Gegründet wurde Freifrau von Hansjörg Helweg im Jahr 2012. Freifrau steht für Wohlgefühl in allen Aspekten. Für das Unternehmen zählt das Design, die Funktionalität, gute Materialien und vertrauter Service. Für Freifrau designt ein Team aus renommierten Designern und Newcomern Sitzmöbel. Freifrau und seine Designer stellen höchste Ansprüche an die Ästhetik und das Design. Charakteristisch für Freifrau ist die Liebe zum Detail und der Anspruch des Herstellers nachhaltig zu produzieren. 

Der Hersteller setzt auf traditionelle Handwerkskunst in der Produktion. Alle Produkte werden manufakturell in Deutschland hergestellt. Ein Großteil wird sogar in der Heimatregion des Unternehmens hergestellt. Das ökologische Bewusstsein von Freifrau wird unterstrichen von der Verwendung sorgfältig ausgesuchter, langlebiger Materialien. Das gewährleistet, dass sich auch nachfolgende Generationen an den Möbeln von Freifrau erfreuen können. 

Sitzmöbel mit Wohlfühlcharakter

Bei Freifrau zählt die Individualität und die Individualisierbarkeit der Sitzmöbel, das entspringt dem Wunsch, Nähe zum Kunden zu schaffen. Die Möbel werden in Zusammenarbeit geplant und dann an die Produktion übergeben. Die Gestelle aus natürlichen Massivhölzern oder Stahlgestelle in vielen Farben bieten viele Möglichkeiten zu Individualisierung. Die große Kollektion an Sitzmöbel umfasst Stühle, Sessel, Sofas, Bänke, Outdoor Möbel und Sitzmöbel für den Lounge-Bereich. Die Produktpalette umfasst Modelle wie Leya, Amelie, Leyasol, Marla, Theia, Rubie, Grace, Nana und viele weitere. Stühle, wie den Leya Chair, gibt es in unterschiedlichen Ausführungen zum Beispiel als Armchair. Das garantiert eine große Auswahl für jede Bedürfnisse und Ansprüche. 

Designer für Freifrau

Für Freifrau designen eine Reihe von renommierten und bekannten Designern. Der Nana Stuhl stammt aus der Feder der Designerin Hanne Willmann. Die Industriedesignerin zeichnet sich durch ihre Passion für kleine Details in ihren Entwürfen aus. Ihr Stil gilt als geradlinig und klar. Willmanns Designs wurden 2017 mit dem German Design Award gewürdigt. Als Dozentin am Bauhaus in Dessau und an der Universität der Künste Berlin gibt sie ihr Wissen weiter.

Das Designer-Duo Birgit Hoffmann und Christoph Kahleyss designt gemeinsam in ihrem Hamburger Studio. Charakteristisch für dieses Duo sind organische und weiche Formen. Hoffmann kennt Freifrau bereits seit der Gründung und ist maßgeblich an vielen Designs beteiligt. Kahleyss weiß als Tischler und Industriedesigner um die technische Umsetzung jedes Designs. Für Freifrau designte das Duo die Modelle Amelie, Leya, Leyasol, Grace und Marla.

Lucie Koldova spielt gerne mit Licht und setzt diese Stimmung in ihren Entwürfen gezielt in Szene. Die gebürtig aus Prag stammende Designerin behält die böhmische Tradition der Glasproduktion dabei immer im Auge. Ungewöhnliche Proportionen und lebendige Kontraste machen die Designs von Koldova aus und sprengen oft die Grenzen des Möglichen. Für Freifrau entwarf sie das Modell Celine.

Das Duo Hauke Murken und Sven Hansen kennt keinen Trend. Die beiden reduzieren ihre Entwürfe auf seinen Kern und geben ihren Produkten mehr als nur eine Funktion. Dadurch werden die Produkte von Murken und Hansen zeitlos schön und funktional zugleich, wodurch ein langer Lebenszyklus garantiert ist. In ihrem Berliner Studio entwerfen die beiden ihre Produkte. Gewürdigt wurden sie mit dem Interior Innovation Award und dem Good Design Award. Für Freifrau entwarfen sie das Modell Rubie.

Eva Paster und Michael Geldmacher sind von Haus aus eigentlich Industriedesigner, welche Spielwaren, medizinische Geräte und Kosmetik designten. Ab 2005 verlagerten die beiden ihren Schwerpunkt auf das Entwerfen von Möbeln. Das Duo wurde mit dem Chicago Good Design Preis und dem IF Product Design Award ausgezeichnet. Seit 2015 gehen die beiden beruflich getrennte Wege. Für Freifrau designten die beiden das Modell Kya.

Aus der Feder von Patrick Frey stammt das Modell Stella. Als Kind einer Keramikerin und einem Architekturliebhaber ist ihm die Kreativität von Haus aus mitgegeben. Markenzeichen für Frey ist eine möglichst einfache Lösung für alltägliche Probleme zu finden. Dies spiegelt sich in seinen Entwürfen wider, die zumeist reduziert sind und nur das enthalten, was tatsächlich gebraucht wird. Eine Reihe an internationalen Designpreisen beweist den Erfolg seiner Ansätze.

Gleich zwei Modelle bei Freifrau wurden vom Designer Sebastian Herkner entworfen. Ona und Theia zeigen auf, wie Herkner sich von einer breiten Palette an Inspiration anregen lässt. Die Kombination unterschiedlichen kulturellen Kontexten, traditioneller Handwerkskunst und zeitgenössischer Formen sind sein Markenzeichen. Sebastian Herkner ist vielfach ausgezeichnet, unter anderen 2011 mit dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland.

Zuletzt angesehen