Eco Design

Eco-Design

Mit der Ökodesign-Richtlinie von 2005 hat die EU das umweltgerechte Design, auch Ecodesign oder Ökodesign, von Produkten eingeführt. Ziel der Richtlinie ist die Verbesserung der Umweltverträglichkeit, der Energieeffizienz und des Produktlebenszyklus, um einen Beitrag zu den europäischen Klimaschutzzielen zu leisten. Hersteller und Designer sollen den Energie- und Ressourcenverbrauch von der Auswahl der Rohstoffe über die Nutzung der Gegenstände bis hin zu ihrer Entsorgung überdenken. Eine Verbesserung der Richtlinie gab es 2009, als verbindliche Mindestanforderungen an Produkte festlegt wurden.

 

Eco-Design

Mit der Ökodesign-Richtlinie von 2005 hat die EU das umweltgerechte Design, auch Ecodesign oder Ökodesign, von Produkten eingeführt. Ziel der Richtlinie ist die Verbesserung der Umweltverträglichkeit, der Energieeffizienz und des Produktlebenszyklus, um einen Beitrag zu den europäischen Klimaschutzzielen zu leisten. Hersteller und Designer sollen den Energie- und Ressourcenverbrauch von der Auswahl der Rohstoffe über die Nutzung der Gegenstände bis hin zu ihrer Entsorgung überdenken. Eine Verbesserung der Richtlinie gab es 2009, als verbindliche Mindestanforderungen an Produkte festlegt wurden.

 

Filter schließen
 
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Sofort
verfügbar!
Sofort
verfügbar!
Thonet S 209
Thonet S 209
ab 816,87 € *
Sofort
verfügbar!
Sofort
verfügbar!
USM Haller Sideboard
USM Haller Sideboard
ab 1.507,34 € *
Sofort
verfügbar!
USM Haller Inos Box
USM Haller Inos Box
ab 42,89 € *
Sofort
verfügbar!
Sofort
verfügbar!
Sofort
verfügbar!
BuzziShade Akustik-Lampe
BuzziShade Akustik-Lampe
ab 1.213,61 € *

Eco-Design im Kreislauf

Eco-Design soll den Weg zu mehr Nachhaltigkeit ebnen – der beste Müll ist derjenige, der gar nicht erst produziert wird, wenn das Material im Kreislauf genutzt wird. Methoden und Strategien werden in Zukunft für den Klimaschutz noch mehr Bedeutung erlangen. Jedes Produkt sollte idealerweise in einem Kreislauf geführt werden. Produktgestaltung ist das Zentrum der Kreislaufwirtschaft, damit Produkte und Materialien so lang wie möglich genutzt werden können. Ökologische und nachhaltige Gestaltung ist bereits Praxis in vielen Unternehmen. In diesem Bereich ist viel Potenzial für die Entwicklung von Designermöbeln.

Eco-Design und der Kunde

Gekauft wird, was gefällt: Daher sind die Bewertungen und Einstellungen der potenziellen Kunden zu ökologischen Produkten maßgebend. Mit diesem Themenkomplex befasst sich das BMU (Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit) regelmäßig. Als Schlüssel zu nachhaltigem Konsum gelten gute Produkte, die langlebiger, hochwertiger und attraktiver sind – auch im Design.

Recycling und Bürostühle

Ein Beispiel für mitgedachtes Eco-Design ist der Vitra MedaPal Bürodrehstuhl mit oder ohne Lumbalstütze, der schon durch seine zeitlose Gestaltung ökologisch ist und 10 Jahre Garantie mit sich bringt. Der Bürostuhl besteht selbst aus 35% Recyclingmaterial und ist zu 94% recyclebar. Er ist GREENGUARD Indoor Air Quality zertifiziert (strenge Grenzwerte für chemische Emissionen) und mit dem Umweltzeichen Blauer Engel versehen, das besonders umweltfreundliche Produkte kennzeichnet.

Klassisch und langlebig – die Firma Thonet

Zu den langlebigen Produkten gehören auch die Klassiker im pro office Shop. Der geschichtsträchtige Kaffeehausstuhl wird seit 1850 im traditionellen Verfahren und gleichbleibender Qualität aus Bugholz hergestellt. Der Legende nach überlebte ein Stuhl seinen Sturz aus dem Pariser Eiffelturm. Mittlerweile gibt es eine große Auswahl der Thonet-Stühle in zahlreichen Varianten. Die Firma Thonet hat sich ganzheitliches und nachhaltiges Handeln auf die Fahne geschrieben, die Fähigkeit zum Recyclen wird bei jedem neuen Entwurf geprüft und der Strom wird ausschließlich aus nachhaltiger Energie bezogen. 

Klassisch und langlebig – die Firma Fritz Hansen

Auch das Unternehmen Fritz Hansen setzt auf Ökologie. Der Tischlermeister Hansen startete im Jahr 1872 mit einer kleinen Werkstatt in Kopenhagen, die heute eine große Möbelmanufaktur ist. Stahlrohrkonstrukte und dampfgebogene Holzmöbel gingen als „Danish Design“ in die Geschichte des Designs ein. Besonders Arne Jacobsen, kreierte außergewöhnliche Produktlinien, wie die Serie 7™ und Sitzmöbel wie „das Ei“, der „Schwan“ oder die „Ameise“. Fritz Hansen verwendet Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern. Das in der Umwelt natürlich vorhandene Chrom wird eingesetzt, um die Lebensdauer von Metallen zu verlängern. Der Polyurethan-Schaumstoff (PUR) wird mithilfe von Wasser aufgeschäumt. Schaumstoffabfälle von Fritz Hansen sind zu 100 % recyclingfähig.

Moderner Klassiker – die Firma USM Haller

Das Möbelbausystem USM Haller garantiert hohe Qualitätsstandards, Zulieferer aus Europa und moderne, energieeffiziente Produktionsmethoden. Die Verkleidungselemente werden lösemittelfrei pulverbeschichtet, Tischblätter mit umweltschonenden Lacken versiegelt. Durch Chrom wird die Oberfläche des Metalls verschleißsicher und langlebig. Diese Langlebigkeit entsteht durch die Qualität der Materialien, die Zeitlosigkeit des Design und die Variabilität von Funktionen. Möbel des 1969 zur Serienreife ausgebauten Systems sehen auch nach Jahrzehnten aus wie neu.

Newcomer und langlebig – die Firma Muuto

Muuto (finnisch: „Neue Perspektive“) wurde 2006 gegründet und kann als Newcomer unter den Designherstellern gelten. Die beiden Gründer Kristian Byrge und Peter Bonnén haben mittlerweile über 50 Designer unter Vertrag. Einige Möbel aus Holz, Zubehör aus Recyclingmaterial, wie der Muuto Restore Aufbewahrungskorb aus recycelten PET-Flaschen, und Accessoires aus Glas, wie die Elevated Vase des bekannten Designers Thomas Bentzen, haben bereits Eingang in den pro office Shop gefunden.

Zuletzt angesehen