Hella Jongerius im Portrait

Hella Jongerius

Die Niederländerin Hella Jongerius, geboren 1963 in De Meern (Utrecht), arbeitet als Designerin und Dozentin für Design. Jongerius lernte den Beruf der Tischlerin und studierte an der Design Academy in Eindhoven. Sie wurde Mitglied im Designer Kollektiv Droog Design in Amsterdam bevor sie sich mit ihrer Firma Jongeriuslab in Rotterdam selbstständig machte. An der Akademie in Eindhoven lehrte sie Industriedesign und leitete Anfang 2000 die Abteilung Living Atelier. Sie kombiniert Handwerk und Techniken, Tradition mit Modernität.

Porzellan & mehr

Hella Jongerius wurde durch ihre Vasen bekannt, bei denen das Porzellan mit Stickerei kombiniert oder durch Klebeband mit Glas zusammenfügt ist. Außerdem entwickelte sie mittelalterliche Gefäße zu neuem Leben, es entstanden die „Soft Urn“, die „Red White Vase“ und der „Big White Pot“. Für die Porzellan Manufaktur Nymphenburg entwickelte Jongerius die „Nymphenburger Skizzen“, die Kollektion „Vier Jahreszeiten“ und ihre bekannten Tierschalen, für die die Designerin aus siebenhundert Tierfiguren aus dem Archiv der Porzellanmanufaktur sieben Tiere wählte, diese in Schalen platzierte, naturalistisch bemalte und um ein klassisches Nymphenburger Dekor ergänzte. Der von der Textilfirma Kvadrat in Indien hergestellte Teppich Merger aus Schurwolle und Baumwolle ist gut mit anderen Möbeln und Objekten kombinierbar, für dieses Textil entwarf Jongerius das dezente Ton-in-Ton-Design. Hella Jongerius gestaltete die Business-Class der niederländischen Fluggesellschaft KLM als gemütlichen Ort der Entschleunigung in einem schnellen Fortbewegungsmittel. Die Entwürfe von Jongerius schafften es ins Londoner Design Museum und in das New Yorker MoMA. Im Jahr 2004 wurde sie in Paris vom Salon du Meuble zur „Designerin des Jahres“ gewählt.

Zusammenarbeit mit der Firma Vitra

Seit dem Jahr 1993 führt Hella Jongerius das Studio Jongeriuslab, wo sie eigene Projekte verwirklicht und für das Unternehmen Vitra tätig ist. Für das Unternehmen Vitra hat Jongerius Produkte wie den Bovist entworfen, der durch seine natürlichen Materialien und sein Farbkonzept begeistert. Das schöne Sitzkissen ermöglicht flexibles Sitzen in allen Räumen. Mit einem Griff kann man flexibel woanders sitzen. Den Bovist finden Sie im pro office Shop. Polder ist der Name ihres bekannten Sofas, das Wort bezeichnet flache Gebiete am Meer, die in Fruchtfolge landwirtschaftlich genutzt werden. Das Polder Sofa ist asymmetrisch, besteht aus unterschiedlichen Farbfeldern und kann sich verschiedensten Räumen anpassen. Auch die Seat Dots werden von Vitra hergestellt, das sind runde, leicht gepolsterte, universell verwendbare Sitzkissen für Stühle in Farben, die jeden Geschmack bedienen. Im Set gibt es die Vitra Coat Dots, Kunst an der Wand, für eine zeitgemäße Garderobe.

Colour und Kunst bei Vitra

Hella Jongerius macht durch die Bedeutung von Farben im zeitgenössischen Design auf sich aufmerksam. Seit mehreren Jahren ist Jongerius als Art Director for colours & materials für Vitra tätig. Sie hat die Vitra Colour & Material Library entwickelt – ein Archivsystem, das die Kombination von Materialien und Farben der umfangreichen Produkte von Vitra ermöglicht. Diese Tätigkeit mündete in ihrem Buch „I Don’t Have a Favorite Colour“.


Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Sofort
verfügbar!