Montag, 24. September 2018

Wirksamkeit steigern durch Selbstreflexion - Ein Rückblick auf den Leadership Development Congress 2018

2014 erstmals ins Leben gerufen, hat sich der Leadership Development Congress (LDC) in der Region Osnabrück bis heute bestens etabliert. In diesem Jahr wurde im Medienzentrum der Neuen Osnabrücker Zeitung der fünfte Kongress seiner Art abgehalten. Im Fokus standen Prozesse und Strukturen der Selbstführung mit dem Fokusthema "die wirksame Führungskraft".

Den Auftakt machte Dr. Burkhard Bensmann, Initiator des Kongresses, mit hilfreichen Tipps und Hebeln, um die eigene Wirksamkeit durch Selbstreflexion zu steigern. Wie sieht der eigene Beitrag zum Unternehmen aus? Werden Instrumente und Methoden, die einen in der jetzigen Lebensphase am besten unterstützen, genutzt? Diese und weitere Fragen helfen Führungskräften dabei, ihre Wirksamkeit im Unternehmen zu reflektieren und zu fördern - denn ein Verlust an Wirksamkeit bedeutet auch immer ein Verlust an Lebenszufriedenheit. Daher gilt es insbesondere sich die persönliche Motivation zu erhalten, Flexibilität zu trainieren und fokussiertes Arbeiten im Alltag zu ermöglichen.

Rund 70 Entscheider und Führungskräfte haben in diesem Jahr am Leadership Development Congress teilgenommen, unter anderem auch um den Vortrag von Keyspeaker Markus Albers zu hören. Albers ist Journalist und Berater, der sich in seinen Veröffentlichungen für renommierte Magazine immer wieder den Fragen der digitalen Welt widmet. "Digitale Erschöpfung vermeiden. Wie wir in der neuen Arbeitswelt produktiv bleiben" lautete sein Vortrag am vergangenen Donnerstag. Dabei bezog er eine klare Position dazu, wie wir in unserem Arbeitsleben mehr Freiheit und Flexibilität schaffen können. Neues Arbeiten ist Mainstream geworden. Doch ist das auch gut so? Chain to the screen - zu Deutsch "an den Monitor gekettet sein" oder nach Feierabend noch im Standby-Modus den Anruf des Chefs entgegen nehmen. Das alles macht bewiesenermaßen krank. Offene Bürostrukturen sorgen für mehr unkontrollierte Interaktion und ein höheres Stresslevel. Aus Work-Life-Balance wird Work-Life-Blending. Doch was kann dagegen unternommen werden? Erzwungene Grenzen wie E-Mail-Stopp nach Feierabend hält Albers für nicht mehr zeitgemäß. Stattdessen empfiehlt es sich das Handy lieber freiwillig an die Seite legen und sich bewusst Zeit für Familie, Freunde und Hobby zu nehmen. Dazu helfen im Job gezielte Konzentrationsphasen, in denen wir uns nicht von Kollegen ablenken lassen, sondern fokussiert unsere Aufgaben erledigen. 

Aufgelockert wurde der LDC auch in diesem Jahr wieder durch Anja Termöllen von business fitness und die bewegte Pause. Hier konnten die Teilnehmer durch gezielte Bewegungseinheiten entspannen und ihre Muskulatur auflockern, bevor es an den vier Thementankstellen weiterging. Die Themen an den einzelnen Tanksäulen waren:

#1 Agile Unternehmensentwicklung - ein Werkstattbericht aus dem Software Solution Center
Timo Seggelmann und Ludger Ahlers, Salt and Pepper

#2 Beschleunigung und Komplexität im Business - wie gehen wir damit um?
Stefanie Gerdes, Referentin für Personalentwicklung, Nagel Group

#3 Digitale Disruption für Nicht-Stat-Ups - Strategie, Organisation und Menschen
Dr. Claudio Felten, cmx-consulting by muuuh! Group

#4 Infos, Infos, Infos: Wir sind Ihre Herausforderung - und die müssen wir zwingend bleiben.
Martina Grothe, Leitung NOZ Digitale Redaktion

Bei einer Art Speed-Dating blieben den einzelnen Referenten jeweils 20 Minuten, um ihr Thema vorzustellen und mit den Teilnehmer zu diskutieren. 

Nach einer kurzen Mittagspause begann die zweite Kongresshälfte mit einem Vortrag von Niels Peter Jensen. Der ehemalige Mountainbike-Profi ist heute Fernsehmoderator, Gestalter und Markenbotschafter, der seine Leidenschaft zum Beruf gemacht hat. Jensen fesselte die Teilnehmer mit seinen spannenden Geschichten und Erlebnissen, seinen Erfolgen und Niederlagen, vor allem aber von der Lust, neue Wege zu gehen. Getrieben von viel Mut und Lebenslust überzeugte er an diesem Tag alle, denn "geht nicht, gibt's nicht".

Den Abschluss des ereignisreichen Tages bildete der interaktive Austausch unter den Teilnehmern und die Diskussion zentraler Erkenntnisse. Ein Ausblick auf den LDC im kommenden Jahr rundete den Tag ab. 

pro office Osnabrück unterstützte die Initiatoren des Leadership Development Congresses in diesem Jahr als Premiumpartner dabei eine attraktive und flexible Tagungs- und Kommunikationslandschaft in den Räumlichkeiten des NOZ-Medienzentrums herzurichten. 

Wir bedanken uns bei Dr. Burkhard Bensmann für die hervorragende Organisation und den gelungenen Kongress und freuen uns auf den LDC 2019. 

Fotos: © pro office

899