Freitag, 31. März 2017

pro office zu Besuch bei Thonet

Im März haben wir uns auf den Weg in das nordhessische Frankenberg zu Thonet gemacht. Dort hatten rund 25 pro office Mitarbeiter aus den Bereichen Vertrieb, Planung und Marketing die Gelegenheit, hinter die Kulissen eines des ältesten familiengeführten Möbelherstellers der Welt zu blicken.

Seit 1819 produziert Thonet Wohn- und Objektmöbel in höchster Qualität. Der Durchbruch gelang Unternehmensgründer Michael Thonet 1859 mit dem berühmten Wiener Kaffeehausstuhl. Aufgrund der neuartigen Technik massives Buchenholz zu biegen, konnte ein Stuhl erstmals industriell hergestellt werden. Auf unserer Besichtigungstour durch das Thonet-Werk haben wir festgestellt, dass sich diese Technologie im Laufe der Jahrzehnte kaum verändert hat. Bis heute ist die dreidimensionale Verformung von Holz nur von Hand umsetzbar – eine computergesteuerte „Biegemaschine“ gibt es nicht. Die rundgedrechselten Holzstäbe werden in einem Druckkessel heißem Wasserdampf ausgesetzt, bevor sie in das Formbett eingespannt und gebogen werden.

Doch nicht nur Holz spielt bei Thonet eine wichtige Rolle. Auch Stahlrohr ist ein charakteristisches Material im Programm des hessischen Möbelherstellers. So war Thonet in den 1930er Jahren der weltweit größte Produzent von Stahlrohrmöbeln. Heutzutage zählen sie gemeinsam mit den ersten Thonet-Bugholzmöbeln als Meilenstein der Designgeschichte.  

Im Namen der gesamten pro office Unternehmensgruppe bedanken wir uns bei Thonet für den eindrucksvollen Einblick in das Unternehmen und freuen uns auf den nächsten Besuch in Frankenberg.