Montag, 28. September 2015

pro office Osnabrück und Steelcase Partner des zweiten LDC2015

pro office und Steelcase Bild 1 Fotos: Leon Sütfeld / pro office

Bereits zum zweiten Mal fand am 24. September 2015 der Leadership Development Congress (LDC2015) statt - diesmal in den Räumlichkeiten des prämierten Firmengebäudes "Speicher 3" von Hellmann Worldwide Logistics in Osnabrück. Der Veranstalter der jährlich stattfindenden Kongressreihe ist die Ld 21 academy GmbH mit Sitz in Georgsmarienhütte und Osnabrück. Während der erste Kongress im Jahr 2014 sich mit dem ersten der Sieben Felder der Selbstführung „Vision und Mission“ befasste, ging es in diesem Jahr mit allen Vorträgen, Workshops und Diskussionsrunden rund um das zweite Feld "Körper, Seele, Geist", welches die individuellen Bedürfnisse für ein gesundes Lern- und Arbeitsumfeld behandelte.

Rund 70 Führungskräfte aus der Region und darüber hinaus, erlebten an diesem Tag in einem faszinierenden und atmosphärischen Rahmen ein außergewöhnliches Programm und befassten sich einen Tag lang intensiv mit dem Thema "Körper, Seele, Geist", welches als ein Element von Selbstführung, dem Kernthema der Ld21 academy gilt.

Als Prämiumpartner und kooperierende Unternehmen des Kongresses, konnten sich pro office Büro + Wohnkultur in Osnabrück und Steelcase gemeinsam im Rahmen des LDC2015 mit den Themen "Die Kraft des Raumes" und "Wohlbefinden am Arbeitsplatz" an einer von vier Thementankstellen präsentieren. Ein großes Dankeschön gilt hier der Firma Steelcase, Stephan Derr und Team für die lebendige, farbenfrohe Ausgestaltung der Veranstaltungsräume mit flexiblem Sitzmobiliar und Tischen, was zur entspannten Stimmung beitrug und einfach klasse aussah.

Was ist Selbstführung? | Prof. Dr. Burkhard Bensmann

"Selbstführung umfasst Einstellungen und Methoden zur zielgerichteten Führung der eigenen Person, basierend auf Selbsterkenntnis, Selbstverantwortung und Selbststeuerung" erläutert Prof. Dr. Burkhard Bensmann. Und genau darum drehte es sich auch an diesem Kongresstag. Im Vordergrund standen persönliche Leistungsfaktoren und was Führungskräfte zum Beispiel von der Personalauswahl bei Piloten aus der Luft- und Raumfahrt eigentlich lernen können. Ein weiteres Kernthema stellte die psychische Wiederstandskraft "Resilienz" dar und wie eine gesunde Unternehmenskultur damit in Verbindung steht. Viele Fragen standen zur Diskussion. Einig war man sich darüber, dass alles mit der Selbsterkenntnis beginnt: Selbst zu erkennen, was einem als Führungskraft besondert gut liegt, wo die Kernaufgaben liegen, wo die Grenzen sind. Sozusagen Geschäftsprozessoptimierung in eigener Sache! 

Aus der Pilotenauswahl Analogien bilden | Dr. Viktor Oubaid

"Die Chance, nach ganz oben zu kommen ist 1:50 bei Astronauten! Was treibt sie eigentlich an? Welche Persönlichkeitseigenschaften bedarf das eigentlich?" Das waren die zentralen Fragen - und damit stellte sich Dr. Viktor Oubaid, leitender Psychologe am Deutschen Institut für Luft- und Raumfahrt (DLR) dem Publikum vor und gewährte in seinem interaktiven Vortrag Einblicke in die Auswahl von Piloten und Astronauten und machte dabei sichtbar, wie Verhalten bei Bewerbern entsteht. "Die meisten Eigenschaften, die im Erwachsenenalter beobachtet werden können, tragen die Menschen bereits im Kindesalter bei sich", erklärte Oubaid. Für den Prozess der Piloten- und Astronautenauswahl seien vor allem die Eigenschaften zentral, die die Persönlichkeit ausmachen. Denn darauf sei Verhalten und Leistung in der Regel zurückzuführen. Die Botschaft: "Der Kern ist die überdauernde Eigenschaft. Und dieser Kern in den Menschen ist unveränderlich. Ganz gleich, welche Wendungen das Leben nimmt. Der Kern bleibt."

Vor dem Hintergrund von Fehlern, die in der Luftfahrt passieren, erläuterte Oubaid anhand von realen Beispielen, wie zentral hier auch Elemente der Selbstführung sind. Das betrifft den Austausch zwischen Piloten und Flugplanung, wie auch plötzliche Änderungen in der Strecke, die gravierendste Folgen haben können, wie etwa bei einem Flug in der Antarktis, der in den Achtzigerjahren mit einem Crash in einem Berg endete. Oubaid übertrug das Beispiel auf die Aufgaben der anwesenden Führungskräfte, die er aufforderte, sich vor dem Ernstfall bestimmter Situationen, entsprechende Szenarios durchzuspielen und dabei zu prüfen, wie sich verschiedene Situationen dabei anfühlen. Dabei stellte er in Bezug auf das unternehmerische Handeln Fragen wie: "Treffe ich die richtige Entscheidung? Betreibe ich ausreichend Risikomanagement und Controlling?" Zudem sei auch die immer wiederholte Überprüfung des eigenen Stand-(und Flugpunktes) zentral: „Bin ich wirklich da, wo ich sein sollte?“ Eine weitere Aufforderung: "Gehen Sie öfter mal raus aus der Komfortzone, hinüber in eine unbekannte Zone und noch weiter in die Panikzone...und spüren Sie, was das mit Ihnen macht und wie sie reagieren."

Resilienz als zentraler Faktor für Personaleinsatz und Unternehmenskultur | Dr. Christina Berndt

Erstklassig und aus einem ganz anderen Blickwinkel setzte die Wissenschaftsjournalistin und Bestsellerautorin Dr. Christina Berndt das Thema "Resilienz" ihres gleichnamigen Bestellers im Rahmen eines dynamnischen Vortrags in den Fokus zu "Körper, Seele, Geist." Unglaublich spannend, ging es in ihrem Vortrag um die Verbindung zwischen der psychischen Widerstandskraft Resilienz und dem Umgang mit Mitarbeitern, Kollegen und dem Thema Personalentwicklung. Die zentrale Erkenntnis war: Während Menschen, die über ein großes Maß an psychischer Widerstandskraft verfügen und dadurch mit Problemen, Schicksalsschlägen und Herausforderungen tendenziell leichter umgehen können, haben es Menschen, deren Resilienz weniger ausgeprägt ist, diesbezüglich zwar schwerer, ihre sensiblen Eigenschaften bringen jedoch wiederum andere Vorteile mit sich. Dr. Berndt, die jahrelang zum Thema recherchiert hat, riet den Führungskräften vor dem Hintergrund unterschiedlicher Widerstandskräfte und Fähigkeiten bei den verschiedenen Mitarbeitern im Unternehmen sehr genau darauf zu achten: Wer macht welche Aufgaben? Und für wen wären welche Aufgaben eigentlich am geeignetsten? „Es kommt auf die Vermengung der Eigenschaften an“, sagte die Expertin. So sollten Führungskräfte und Mitarbeiter sich über die Ausprägung ihrer Eigenschaften bewusst sein, um sie gezielt einzusetzen.

Zentrale Faktoren von Resilienz die "rettend" wirken, nannte Dr. Berndt die persönliche Bindung zu Menschen (Familie, Freunde, berufliche Netzwerke, Mitarbeiter), sowie auch das Nicht-Festgefahrensein in Vorstellungen und Wegen, um in herausfordernden Situationen flexibel umdenken zu können. Und: "Wir haben alle unsere Achillesversen."

Blick in zwei Metropolen | Zukunftsforscher Oliver Leisse

Mit Oliver Leisse vom Hamburger Institut SeeMore "flogen" die Teilnehmer und Teilnehmerinnen kurzerhand um den Globus und bekamen über eine Videokonferenz einen virtuellen Blick in die Metropolen Seattle und Honkong. Es wurden Kollegen und Kolleginnen vor Ort live zugeschaltet und mit ihnen Interviews geführt, wie das Arbeitsumfeld vor Ort aussieht und wie hoch der Stresspegel tatsächlich in anderen Ländern sei. Insbesondere in Hongkong, so berichtete der zugeschaltete Kollege, steht der perfekte Mensch zunehmend im Mittelpunkt. Eine „Fressen und gefressen werden-Mentalität“, fasste Oliver Leisse zusammen: Wer im Job krank wird, nicht richtig funktioniert, der kann schon mal leicht den Job verlieren. Eigenverantwortung ist hier das A und O. 

Gedeihliche Arbeitsbedingungen für leistungsfähige Führungskräfte und Mitarbeiter | Firma Steelcase

Dass Körper, Seele und Geist auch mit durchdachter Büroraumgestaltung zu tun hat, war eine weitere Kernerkenntnis des Kongresses. Der Büromöbelhersteller Steelcase hat den Projektraum im Speicher 3 mit modernen Sesseln, Sofas, Stühlen und Hockern ausgestattet, die für eine neue Generation von Büroraumeinrichtung stehen und damit fühlen ließ, das Wohlbefinden in Arbeits- und Lernumgebungen zu Ergebnis orientierten Lösungen beiträgt.

Auch der zweite Kongress war eine gelungenen Veranstaltung mit vielschichtigem Austausch, Netzwerken und intensiver Beschäftigung mit dem Thema Selbstführung. Prämiumpartner wie pro office Osnabrück, Steelcase und SALT & PEPPER, sowie Förderpartner wie PCO, Hellmann, Handwerkskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim, WIGOS (Wirtschaftsförderung des Landkreises Osnabrück), WFO (Wirtschaftsförderung der Stadt Osnabrück), Auto Weller, B&B GmbH und Die Wirtschaft haben dazu beigetragen und sich an vier Thementanksäulen intensiv mit eingebracht, an denen Wissen und Erkenntnisse ausgetauscht werden konnten. Passend zum Leitthema wurde dabei auch das Thema körperliche Fitness in das Programm integriert mit Sport- und Rückenschultrainerin Anja Termöllen. 

Wie sagte doch Prof. Dr. Burkhard Bensmann zum Abschluss gleich noch: "Der Plan aufzumischen, ist aufgegangen. Seien Sie weiterhin konstruktiv irritiert..." 

...und dabei - save the date: Der nächste Kongress findet am 22. September 2016 statt. Das dritte der Sieben Felder der Selbstführung wird dann im Mittelpunkt stehen: „Fähigkeiten & Selbstentwicklung“. 

Bitte klicken Sie auf die Bildergalerie, um Bilder zu vergrößern:

Fotos 1-4: pro office Büro + Wohnkultur
Fotos 5-17: Fotograf Leon Sütfeld
Fotos 18
+19: pro office Büro + Wohnkultur

Die Ld21 academy GmbH, unter der Leitung von Prof. Dr. Burkhard Bensmann, bietet verschiedene Seminar- und Workshopformate, Weiterbildungen und Kongresse für Unternehmer und Führungskräfte an. Seit rund sechs Jahren forscht der Honorarprofessor der Hochschule Osnabrück zur Frage, wie sich unternehmerische Menschen selbst führen. Sein Modell der Sieben Felder der Selbstführung ist die Basis für sämtliche Veranstaltungsformate der Akademie.