Montag, 05. Februar 2018

pro office Hannover richtet Landtag Niedersachsen ein

Nachdem der alte Plenarsaal im Leineschloss nach 52 Jahren ausgedient hatte, wurde der Niedersächsische Landtag von 2014 bis 2017 nun umgebaut. Hierbei blieben nur die denkmalgeschützten Fassaden des alten Gebäudes stehen. Die Abgeordneten tagten währenddessen in einem Interims-Plenarsaal, der sich im ehemaligen Georg-von-Cölln-Haus befindet.

Am 27. Oktober 2017 ist dann endlich der neue Plenarsaal in Präsenz von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier eingeweiht worden. Der marode Saal wurde modernisiert sowie um 180 Grad gedreht. Außerdem ist er nun heller und transparenter, trotzdem wurde der individuelle Charakter des Hauses bewahrt. Insgesamt finden hier jetzt 150 Abgeordnete und 261 Besucher Platz.

Gemeinsam mit dem Herstellerpartner Wilkhahn und Stol durfte das pro office team die komplette Bestuhlung im Plenarsaal lösen. Mit den Architekten Blocher Partners ist es gelungen in dem neu sanierten und lichtdurchfluteten Plenarsaal ein tolles Ensemble zu kreieren, welches sich in der Gesamtarchitektur hervorragend einordnet und dauerhaft einen tollen Sitzkomfort für Abgeordnete und Besucher zur Verfügung stellt.

Dabei wurde im Vorfeld sehr viel Wert auf die Meinung der Abgeordneten gelegt. Beispielhaft ist eine Weiterentwicklung des Sola von Wilkhahn entstanden, wo jeder Abgeordnete persönlich sein Sitzbedürfnis einstellen kann ohne den Gesamteindruck im Plenarsaal zu beeinflussen. Gleichzeitig wurde das Gestühl auf einer Bauseits gestellten Mechanik installiert, die eine variable Bodenfixierung gewährleistet und bei Nichtbenutzung dem Plenarsaal ein aufgeräumtes Bild beschert.

Die Besucherbestuhlung in Form von Klappsesseln auf den Tribünen bieten ausreichend und komfortablem Platz für Besucher. Weitere Plätze für Presse und Sekretäre wurden mit Freischwingern sowie Schreibplatten ausgestattet.

So entstand nun ein schöner und strukturierter neuer Plenarsaal für die Landesregierung in Hannover.

© Fotos: Joachim Grothus

899