Montag, 03. November 2014

pro office Bremen gestaltet Empfangsbereich der Handwerkskammer

Die Handwerkskammer Bremen hat ihren Sitz im Gewerbehaus am Ansgarikirchhof, nur wenige Meter von den Geschäftsräumen von pro office Büro + Wohnkultur entfernt. Das prächtige Gebäude wurde im Stil der Weserrenaissance im frühen 17. Jahrhundert errichtet und steht seit 1973 unter Denkmalschutz. Durch ein Bombardement im Oktober 1944 wurde das Gewerbehaus fast vollständig zerstört, nur das Eingangsportal und der Eingangsbereich waren durch Splitterschutzmauern besonders geschützt und blieben erhalten. 

In enger Zusammenarbeit mit der Landesdenkmalpflege entwickelte pro office Bremen mit Teamplan, Nordhorn als Partner für den Innenausbau, Vorschläge für Integration eines Empfangsarbeitsplatzes in der bisher ungenutzten Eingangszone. Besucher sollten zukünftig gleich nach Betreten des Gebäudes einen Ansprechpartner für die weitere Orientierung im Haus finden. 

Das Ergebnis ist eine gerundete Pförtnerloge mit Glaselementen, die auf engstem Raum einen vollwertigen Büroarbeitsplatz bietet. Besonderen Wert legte das Planungsteam auf eine behutsame Materialauswahl unter Einbeziehung der historischen Oberflächen. Die offenporige Eichenoberfläche harmoniert mit den überwiegend sandfarbenen Wandflächen und hat eine klassische und zeitlose Wirkung. Durch eine indirekte Beleuchtung im Sockelbereich erscheint der Baukörper leicht, der Mitarbeiter sitzt auf einem Podest, um Besuchern „auf Augenhöhe“ Auskunft geben zu können, Strahler sorgen für eine gleichmäßige Ausleuchtung der gesamten Fläche.

Bilder: Martin Bockhacker (http://lightup-studios.de)

899