Freitag, 29. Januar 2010

Interstuhl - 'Silver'

Hadi Teherani Insterstuhl Silver Bild 1
Insterstuhl Silver Bild 2
Insterstuhl Silver Bild 3

Die Zukunft heißt Silver.
Ein Stuhl der nächsten Generation - oder bereits der übernächsten? Oder einfach ein silberfarbenes Objekt der Begierde?

Ein Stuhl, neben dem die meisten anderen Bürostühle aussehen, alsseien sie hoffnungslos dem 20. Jahrhundert verhaftet. Und als gehöre das 20. Jahrhundert nun endgültig der Vergangenheit an.
Sicher ist: Silver zieht die Blicke auf sich, wo immer er zu sehen ist. Und setztdabei mühelos alle Vorstellungen außer Kraft, die sich traditionellmit dem Wort Bürostuhl verbinden.

Aber was liegt an traditionellen Vorstellungen. Als die ArchitektenHans Ulrich Bitsch, Hadi Teherani und Ulrich Nether an den Entwurfeines neuen Bürostuhls gingen, stellten sie eine ganz andere Frage:wie sieht eine Sitzlösung für eine Zeit aus, deren Wahrnehmung durchmoderne Architektur, Computertechnologie, Luft- und Raumfahrt geprägt ist - und in deren Arbeitsalltag der Stuhl wichtiger zu werdenbeginnt als der Schreibtisch?

Die Frage als solche ist nicht neu. Neu, überraschend und im bestenSinn bestechend ist die Antwort. Die ebenso elegante wie unverwechselbare Aluminium-Schalenbauweise, dazu die transparenten Gleiter, sowie Bedienelemente, die perfekt ins Design integriert unddennoch traumwandlerisch einfach intuitiv zu handhaben sind - damitbringen die drei Büro- und drei Konferenzstühle eine Note ins Büro, die es so noch nicht gegeben hat. Ergänzt werden die Stühle durch einen Hocker, der hochwertige Büroumgebungen mindestens ebensounkonventionell bereichert.

Es liegen buchstäblich Welten zwischen dieser Formensprache und dervon herkömmlichen Bürostühlen. Ist die Zukunft in der Gegenwartangekommen - oder die Gegenwart in der Zukunft? Die Antwort darauf darf man getrost der Nachwelt überlassen. Bislang jedenfalls hat noch kein Stuhlentwurf überzeugender die Bürowelt mit der Kultur, dem Lebensgefühl und dem Formempfinden eines beginnenden Jahrtausends in Einklang gebracht.

899