Mittwoch, 24. November 2010

Institut BIPS erhält Einrichtung von pro office Bremen

Das Bremer Institut für Präventionsforschung und Sozialmedizin (BIPS) besteht seit dem 01.01.1981 als rechtlich unselbständiges Forschungsinstitut des Vereins zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung in der Freien Hansestadt Bremen e.V.

Im August 2010 bezog das Institut die ehemaligen Räume des Bremer Rechenzentrums in unmittelbarer Nähe der Universität Bremen.

po office Wohnen & Bürokultur in Bremen richtete das Institut BIPS unter Berücksichtigung ergonomischer, effizienter und moderner Aspekte ein. Insgesamt wurden 200 Arbeitsplätze mit den Systemen Kalidro und Share It von Steelcase ausgestattet. Als Drehstuhl kam der ON von Wilkhahn zum Einsatz. Für die Seminar- und Besucherstühle wurde der S 360 von Thonet ausgewählt.
_______________________________________________________________________________________

„Zukunftsorientierter Klassiker - das 1973 vom Stuttgarter Architekturbüro Heinle | Wischer und Partner geplante und gebaute Rechenzentrum wurde 2010 einer grundlegenden Frischzellenkur unterzogen. Der Architekt Eberhard Dengler ließ die energiefressenden Klimaanlagen entfernen und implementierte ein natürliches Belüftungssystem ohne Technik.

Dabei orientierte sich der Architekt an die 2.000 vor Christus durch die Perser entwickelte 'Klimaanlage'. Die innere Gebäudethermik wird kinetisch für den Luftaustausch genutzt, das ist in dem neuen Gebäude das Grundprinzip. Durch architektonisches 'refreshing' ist das äußere, prägnant - rhythmische Erscheinungsbild der coolen 70ziger in dieses Jahrtausend transferiert worden. Transparenz, zeigen was drin ist, auch im weitesten Sinne, so der Anspruch des Architekten. Das erforderte in Analogie zur äußeren Hülle eine innere, prägnant stilistische Harmonie. Büromöbel aus dem Hause Steelcase, Wilkhahn, Thonet erfüllten den Anspruch und runden das Äußere im inneren ab. Das Gebäude wird heute durch Institute der Universität Bremen genutzt.“

Eberhard Dengler, Architekt – Immobilien Bremen

899