Dienstag, 19. Mai 2015

ARCHITEKTOUR 2015: pro office Braunschweig goes West

Seit vielen Jahren veranstaltet pro office Braunschweig gemeinsam mit regionalen Architekten Exkursionen in interessante Architekturmetropolen wie Amsterdam, Innsbruck, München und Kopenhagen. Dieses Jahr stand eine Exkursion nach Chicago und Grand Rapids/Michigan zum Herstellerpartner Steelcase an. Am 6. Mai ging es los und Andreas Busch berichtete bereits live von unterwegs über den Facebook-Fotostream.  

Die Exkursion nun auch hier von Andreas Busch, Geschäftsführender Gesellschafter von pro office Büro + Wohnkultur in Braunschweig, mit eigenen Worten zusammen gefasst:

"Als wir auf dem Mega-Hub, Chicago o Hare nach 9 Flugstunden ankamen, mussten wir feststellen, dass unsere Anschlussmaschine noch irgendwo im amerikanischen Luftraum unterwegs war und in absehbarer Zeit nicht ankommen würde. Wir flogen dann mit drei Stunden Verspätung weiter und kamen mit Zeitverschiebung abends in Grand Rapids, der Stadt der Möbel, an. 

Nach der langen Anreise trafen wir uns noch kurz gemeinsam in der eigenen Steelcase-Gäste-Lounge im Hotel JW Marriott in Grand Rapids, um den Tag Revue passieren zu lassen.

Schon früh am nächsten Morgen holte uns der eigene Steelcase Shuttle ab, der uns an beiden Tagen komplett zur Verfügung stand, und wir fuhren mit großer Vorfreude zum Steelcase Headquarter.

Begrüßt wurden wir anfangs von Jeff Barton, Export Manager. Dann folgte ein zweitägiges, engmaschiges Besichtigungsprogramm bei Steelcase. Zu jedem Businesslunch moderierten Persönlichkeiten aus den Bereichen Research, Marketing, New Markets oder auch Produktentwicklung mit interessanten Themen.

Auf den geführten Touren konnten wir viele Eindrücke zu neuesten Entwicklungen in der Gestaltung der Arbeitsplätze der Zukunft gewinnen. Hauptaugenmerk in der Komplexität des Themas wird in Zukunft auf "Wellbeing" am Arbeitsplatz gelegt: was bedeutet, das Arbeitsumfeld so attraktiv zu gestalten, das Mitarbeiter dort gerne arbeiten und so auch das Thema Mitarbeiterfindung- und bindung nachhaltig unterstützt wird.

Ein besonderes Highlight in Grand Rapids war der Besuch eines voll restaurierten Frank Lloyd Wright Hauses und unsere Augen wurden ganz groß. Das Meyer May House wurde bis ins Detail innen und außen restauriert und spiegelte wunderbar die Gestaltungsgrundsätze und Dimensionen von Frank Lloyd Wright wider. Es war wirklich fantastisch. Als krönenden Abschluss gab es für unsere Gruppe im originalen Speisezimmer ein tolles Dinner, was etwas ganz besonderes war - denn dies geschieht nur in seltenen Fällen und für Steelcase Gäste. Das Frank Lloyd Wright Hause ist seit einigen Jahren im Besitz der Firma Steelcase, welche sein Werk in Andenken bewahrt und erhält.

Am frühen Morgen des dritten Tages flogen wir dann nach Chicago zum Lake Michigan, wo uns kühles Wetter erwartete. Nach einem Frühstück im Hotel Godfrey trafen wir uns zur gemeinsamen Architektour-Bootstour durch Chicago, wo man innerhalb von 2 Stunden an sämtlichen Baustilen und Arten von "Skyscrapern" der letzten hundert Jahre vorbeifuhr. "Kaugummikauend" ;-) fuhren wir hier auch an der Wrigleys-Unternehmenszentrale vorbei, dem Wrigleys Building, dem Wahrzeichen der Stadt Chicago: eins der ersten Hochhäuser Chicagos und Amerikas. Sehr beeindruckend!

Weiter bestaunten wir eine spektakuläre Hochhaus Architektur mit über 400mtr hohen Türmen, mit Vorbeitfahrt an den "Maiskolben", dem Trump Tower, dem Willis Tower (ehem. Sears Tower). Und das sollte noch längst nicht alles sein...Der Nachmittag stand dann zur freien Verfügung, um den Millenium Park, den South Loup oder andere Sehenswürdigkeiten zu erkunden. Am Abend wurde dann im Signature Room in der 95. Etage des Hankock Buildings diniert, leider nicht mit Blick über die Stadt, da wir in den Wolken "steckten", was der Laune allerdings keinen Abbruch tat. 

Am letzten Tag fuhren wir noch gemeinsam auf das über 440mtr. hohe Skydeck des Willis Towers und der Höhenangst mussten wir kurz adé sagen, was gar nicht schwer fiel. Und wieder
 waren wir über den Wolken über Chicago.

Am frühen Abend fuhren wir dann mit dem Shuttle wieder zum Flughafen Chicago o Hare und mussten dann den Rückflug nach Europa antreten. Mit einem weinenden und lachenden Auge, denn die mitgenommen Eindrücke haben sich fest eingebrannt im Kopf und möchten etwas davon hier weitergeben. Wir haben eine wunderbare und außergewöhnliche Tour genießen können, die Dank der Organisation unseres Herstellpartners Steelcase zum unvergesslichen Erlebnis wurde. Ein herzliches Dankeschön dafür von uns allen."

P.S.: "pro office on tour" auf Facebook ist eine Reisestory des kleinen gelben Panton Chairs, der im Gepäck der pro office Mitarbeiter die Welt bereist und es sich auch in Chicago im Gepäck von Andreas Busch gemütlich machte. Und sich hier kurz vor der "Cloud Gate" ausruhte, einer rostfreien Stahlskulptur vom britischen Bildhauer Sir Anish Kapoor. Die Skulptur steht im Millennium Park, ein auf dem Areal der alten Gleisanlagen von 1998 - 2004 errichteter öffentlicher Freizeitpark. Das Herzstück bildet der "Jay Pritzker Pavilion", eine von Frank Gehry entworfene Konzertmuschel mit 4.000 festen Sitzen und 7.000 Rasensitzplätzen. Von Klassik bis Mainstream ist hier alles vertreten und kostenfrei. HIER geht es zum Facebook Fotoalbum ARCHITEKTOUR Chicago 2015.

899